Isabella Archan – Dr. Leocardia Kardiff Trilogie

Hallo zusammen, jetzt ist es Zeit für den Jahresendspurt! Noch 1 Tag und ein paar Stunden, dann ist 2018 auch schon wieder Geschichte. Da ich Dezember nicht wirklich zu viel gekommen bin, möchte ich wenigstens heute (und vielleicht auch morgen, mal schauen) noch einmal ein paar Buchtipps posten. Ja, ihr habt richtig gelesen, denn ich stelle euch nicht nur eines, sondern gleich die komplette (bisher erschienene) Kölner Krimi-Reihe um die Zahnärztin Dr. Leocardia Kardiff von Isabella Archan vor.

Bis zur Frankfurter Buchmesse kannte ich die Autorin nicht, aber mein Mann hatte Isabella Archan auf einem Bloggertreffen beim Conte Verlag kennengelernt. Sie hat uns dann spontan zum emons: Bloggertreffen „Kölscher Klüngel“ eingeladen, wo Leon Sachs und sie ihre neuen Bücher vorstellten. Wie schon berichtet, wurde ich bei diesem Treffen doch sehr neugierig auf die Bücher. Leon Sachs‘ neues Buch „Mein ist die Macht“ habe ich euch ja schon vorgestellt. Die Bücher von Isabella Archan konnte ich erst jetzt im Dezember nacheinander lesen. Denn einmal angefangen musste ich alle drei gleich weg inhalieren.

Dann stelle ich euch mal kurz die einzelnen Titel vor – allerdings wirklich nur kurz, denn ich möchte euch ja nicht zu viel verraten von diesen lustigen, aber auch sehr spannenden Krimis.

Tote haben kein Zahnweh

Dr. Leocardia Kardiff, 44 Jahre alt, Mutter von zwei Teenie-Mädels und Zahnärztin mit Spritzenphobie, leitet gemeinsam mit dem ehemaligen Partner Ihres Vaters eine Zahnarztpraxis in Sülz. Immer wenn sie merkt, dass sie kurz vor einem Ohnmachtsanfall wegen ihrer Spritzenphobie steht, gibt sie sich eine (oder mehrere) saftige Ohrfeige(n). Was natürlich etwas seltsam auf ihre Patienten wirkt. Sie ist eine tolle Zahnärztin, aber ihr kleines Problem macht ihr das Leben nicht gerade leichter. Darum versucht sie es mit einer Hypnosetherapie. Als sie die Praxis ihres Therapeuten verlässt, bemerkt sie eine offene Tür bei einem Nachbarn. Da Dr. Kardiffs zweites Problem eine ziemlich große Neugier ist, betritt sie die Wohnung und findet dort die reiche Witwe eines Pudding-Imperiums mit aufgeschnittener Kehle und herausgebrochener Brücke.

Hauptkommissar Jakob Zimmer und sein Team werden mit dem heiklen Fall betraut und haben alsbald eine unerwünschte Mitermittlerin, die sich ständig selbst in Gefahr bringt. Dr. Leocardia Kardiff ermittelt auf eigene Faust und eigene Gefahr. Ihre Neugier wird ihr schon bald zum Verhängnis. Aber zum Glück hat ein gewisser Hauptkommissar an der feschen Blondine einen Narren gefressen und ist immer recht schnell zur Stelle…

Auch Killer haben Karies

Ein paar Monate sind vergangen, seit der letzte Mordfall gelöst wurde. Die Aufregung in der Praxis hat sich gelegt, aber Dr. Leo ist ständig unter Stress, weil seither unheimlich viel zu tun ist in der Praxis. Es knistert gewaltig zwischen Dr. Leo und Hauptkommissar Zimmer. Als sie wieder einmal verabredet sind in einem Café am Rudolfplatz und sich so langsam näher kommen, fällt ihnen buchstäblich eine Leiche vor die Füße – oder besser auf das Dach eines Autos. Ein Mann in Frauenkleidern.

Wie schnell klar ist, handelt es sich nicht um einen Selbstmord durch den Sturz. Und kurze Zeit danach hat Dr. Leo, die eigentlich einen Aufnahmestopp für neue Patienten gegeben hat, 4 neue Patienten, die alle am Tatort waren zum Zeitpunkt des Mordes. Wenn sie und ihre Helferin Britti Poster nur nicht so neugierig wären… Hauptkommissar Zimmer befürchtet das Schlimmste und behält leider recht: Seine schöne Zahnärztin beginnt auch dieses Mal zu ermitteln und gerät natürlich wieder in höchste Gefahr.

Der Tod bohrt nach

Dr. Leo hat wieder einmal Notdienst und ist alleine in der Praxis, als ein verstört wirkender Mann zur Behandlung kommt, der große Schmerzen wegen einer herausgebrochenen Brücke hat. Er erzählt ihr etwas von einer jungen Dame, die in Gefahr ist, und von Gift. Danach verschwindet er ohne Behandlung und taucht auch nicht mehr in der Praxis auf. Leos Neugierde ist geweckt, aber diesmal möchte sie alles richtig machen und informiert Jakob über das Erlebte. Er verspricht Leo, sich zu erkundigen, was er auch tut. Es stellt sich heraus, dass sowohl Leos Patient als auch eine junge Nachbarin spurlos verschwunden sind. Kurze Zeit danach wird eine Leiche in Monschau gefunden.

Dr. Leo lässt das Ganze natürlich keine Ruhe. Und Leos Vater und Britti Poster schnüffeln ebenfalls heimlich rum. Ob das gut geht oder ob Jakob dieses Mal wieder rettend eingreifen muss?

So hat mir die Reihe von Isabella Archan gefallen:

Die Krimis von Isabella Archan sind wirklich sehr unterhaltsam und ich hatte auch mächtig viel zu lachen. Aber eines muss ich der Autorin lassen: Morden kann sie und sie geht auch schonungslos mit alten Damen um. Nicht immer nett, aber dafür hochspannend. Und mit Dr. Kardiff und Britti Poster muss man ja schon sehr oft bangen, denn beide sind auf ihre Art furchtbar neugierig und können einfach nicht ihre Nase nicht aus Angelegenheiten raushalten, die sie eigentlich nichts angehen.

Nebst der Tatsache, dass es teilweise wirklich mega spannend wird, hat mir die eine oder andere Zahnarztbehandlung eine Gänsehaut bereitet. Ich glaube, so genau möchte ich das gar nicht wissen. Wie die meisten bin auch ich froh, wenn ich die Tür des Zahnarztes hinter mir schließen kann und er nicht gebohrt hat – geschweige denn andere furchtbare Dinge getan hat. Dumm für Dr. Leo, dass sie selbst eine Spritzenphobie hat. In einer Szene wird sie sogar bei einer Behandlung ohnmächtig deswegen, weil sie sich nicht mehr rechtzeitig ohrfeigen kann. Die Ohrfeigen und ihre nicht zu stoppenden Gedankenkarussells sind eine weitere Belastung für die an sich liebenswerte aber für Jakob Zimmer manchmal nervtötende Zahnärztin.

Nebst den Hauptdarstellern Dr. Leocardia Kardiff und Hauptkommissar Jakob Zimmer mag ich persönlich die neugierige Britti Poster ganz gerne. Die sensationssüchtige hübsche Zahnarzthelferin und Bloggerin heitert das Ganze enorm auf mit ihrem Gequassel. Besonders passend ist in diesem Fall auch die Namenswahl, einen besseren Namen hätte Isabella Archan ihr wohl kaum geben können.

Prinzipiell sind auch alle Teile einzeln lesbar, aber wegen der sonst fehlenden Vorgeschichte würde ich empfehlen, sie in der richtigen Reihenfolge zu lesen. Es könnte allerdings sein, dass es euch dann so wie mir geht, und ihr einen nach dem anderen lesen müsst – einfach weil ihr wissen wollt, was Dr. Leo und Britti Poster nun wieder für Unsinn fabrizieren, der letztendlich aber doch zur Überführung des Täters oder der Täter führt. Und das Ganze in Köln. Besser geht es doch gar nicht. Ich frage mich aber so langsam, ob in Köln wirklich so viele Psychopathen und Mörder rumlaufen…*grusel*

Vielleicht sollte ich doch besser Krimis aus anderen Städten lesen, die weit weit weg sind. Spaß beiseite: Bitte mehr davon – ich liebe die Dr. Leocardia Kardiff Reihe und hoffe inständig, dass es irgendwann wieder einen neuen Fall geben wird. Es ist tatsächlich das erste Mal, dass ich nicht hoffe, dass die Trilogie eine Trilogie bleibt (was ja häufig nicht der Fall ist).

Mein Fazit:

Wenn ihr es spannend liebt, aber dennoch etwas Kölner Lokalkolorit und Spaß dabei haben möchtet, seid ihr mit der Dr. Leocardia Kardiff Reihe von Isabella Archan bestens beraten. Sogar die Liebe kommt nicht zu kurz (obwohl ich in Band 2 schon befürchtet habe, dass auch Dr. Leo und Jakob nie zu ihrem heiß ersehnten Date kommen werden…)

Nachschlag:
Krimiabend in Köln am 09.12.2018

Auf dem Instagram-Account von Isabella Archan wurde ich auf den Krimiabend „Christmas in Crime“ im Ahlbach Forum in Köln aufmerksam. Ein Benefiz-Krimiabend, der in einem großen Bestattungsinstitut stattfand. Es war wirklich ein toller Abend mit Lesungen von Leon Sachs, Christina Bacher, Christine Drews, Brigitte Glaser, Elke Pistor und Isabella Archan. Es war ein sehr unterhaltsamer Abend mit den unterschiedlichsten Krimis.

Am besten hat uns jedoch Isabella Archans Beitrag gefallen, denn sie hat nicht gelesen, sondern quasi einen kleinen Ausschnitt aus ihrer MordsTheaterLesung gegeben. Ich kann nur eines sagen: Solltet ihr die Möglichkeit haben, eine dieser sehr speziellen Lesungen zu besuchen, dann tut es. Da Isabella Archan auch Theater- und Fernsehschauspielerin ist, ist ihr Vortrag einfach göttlich. Wir haben Tränen gelacht bei diesen kleinen Boshaftigkeiten. Ich möchte unbedingt einmal eine komplette MordsTheaterLesung von ihr besuchen.

Die Location, die aus der Not geboren wurde, erwies sich als wahrer Glücksgriff. Der Raum war groß genug und die Atmosphäre genau passend für einen Krimiabend. Denn wo sonst wäre ein Sarg im Hintergrund passend gewesen? Die Zeit verging im Flug und es kam auch wohl ein guter Spendenbetrag zusammen. Unser Highlight: Mein Liebster hat ein Buchpaket mit Büchern von Isabella Archan, Brigitte Glaser und Christine Drews gewonnen.

Das Beste zum Schluss ***Gewinnspiel beendet***

Wir hätten da ein Buch doppelt – „Der Tod bohrt nach“ signiert von der lieben Isabella Archan. Lust es zu gewinnen? Dann schaut auf meinem Instagram-Account vorbei. Dort nenne ich euch die Gewinnspielfrage und ihr könnt mir die Antwort als Kommentar zusenden.

Teilnahmebedingungen wie immer: Teilnahme ab 18 Jahre oder mit Genehmigung der Eltern, Teilnehmer innerhalb Europas, Versand erfolgt unversichert und ich übernehme keine Gewähr. Eine Auszahlung des Gewinns ist selbstverständlich nicht möglich und der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Und zu guter Letzt: Die Verlosung ist von uns. Instagram und Konsorten haben nichts damit zu tun. Wir drücken euch die Daumen!

Deborah

P.s. Es gibt etwas Neues:

Mittlerweile gibt es einen weiteren Krimi von Isabella Archan, schaut mal hier: „Die Alpen sehen und sterben“

Werbung
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

Vielen Dank an Isabella Archan und den emons: Verlag für die Rezensionsexemplare. Weitere Infos zu der Autorin und den Büchern findet ihr auf Isabella Archans Webseite und der Seite des emons: Verlages.